Die Bundhaube

Eine sogenannte Bundhaube besteht aus naturbelassenem Leinen. Sie wurde von fast allen Männern getragen und stellt die typische Kopfbedeckung der Zeit dar. Sie wird mit den Bändern unter dem Kinn verschnürt, kann aber aus Bequemlichkeit durchaus offen getragen werden.

Sie schützt den Träger vor Kopfläusen und starker Sonneneinstrahlung. Auch ist sie sehr modisch.
Der Beleg links zeigt eine Abbildung aus dem Reuner Musterbuch, welches in Österreich gegen 1210-1220 entstanden ist. Hier erkennt man gut, daß der Schnürriemen an die Haube angenäht ist, da die Naht durch regelmäßige Punkte angedeutet worden ist.

Quelle:

  • Zeichung aus: Zeit der Staufer, Bd.2, Abb. 538